Digitalisierung: Warum wird die Welt nie mehr so sein wie früher?

In den letzten Jahren hat sich unser Leben rasant verändert, in einem Tempo, von dem keine Generation der Menschheit je geträumt hat. Entdeckungen, neue Technologien und Gadgets, Innovationen, Aufstände, Umwälzungen… Die wichtigste Revolution – die digitale Revolution – findet heute vor unseren Augen statt.

Vor dreißig Jahren musste ein Student für eine Hausarbeit in die Bibliothek gehen, in einer Buchquelle nach Daten suchen, von Hand, d. h. mit einem Stift auf Papier, schreiben und die Arbeit schließlich seinem Lehrer übergeben, der sie seinerseits überprüfte, indem er mit einem Bleistift Notizen am Rande des Kurses machte. Früher berechnete ein Buchhalter die Gehälter oder die Bilanz einer Firma auf einem mechanischen Handrechner, Rechenmaschine/Zählmaschine oder einem manuellem Taschenrechner und hielt die Daten auf Papier fest. Von einer automatisierten Verwaltung der Geschäftsausgaben, wie z.B. www.expensya.com konnte man nicht mal träumen. Und können Sie sich vorstellen, wie eine Liste mit notwendigen Produkten aussah, die eine Ehefrau ihrem Mann machte, wenn er in den Laden ging, um Vorräte zu kaufen.

Die Charaktere mögen unterschiedlich sein, aber der Punkt ist in einer Sache – wie zeitaufwendig und wie viele Fehler aus Versehen gemacht werden können! Unsere Generation hat sogar Schwierigkeiten zu verstehen, wie Menschen ohne elektronische Textdokumente, Instant Messaging und andere unschätzbare Segnungen des Fortschritts auskommen konnten. Das Digitalisieren jeglicher Informationen, sei es eine Hausarbeit, ein Bericht oder eine Einkaufsliste, macht das Leben um ein Vielfaches einfacher.

So ungefähr verstehen die meisten Menschen das Wort Digitalisierung. Sie sagen, was es sonst noch zu wissen gibt: Sie haben alle Fotos, Lieder und Filme digitalisiert und leben nun glücklich und zufrieden. Aber das ist nur die Spitze des Eisbergs! Robotik, virtuelle Realität, Cloud-Technologie und schließlich die von Science-Fiction-Autoren so geliebte künstliche Intelligenz sind allesamt Rädchen im Mechanismus der Digitalisierung. Die Ziele hier sind einfach. Wenn es eine Aktion gibt, die ein Computer anstelle eines Menschen ausführen kann (und vielleicht sogar besser als ein Mensch), warum sollte man sie aufgeben?

Auf Facebook kann man sich eine Einkaufsliste per Messenger schicken lassen, und einen Einkaufswagen mit Lebensmitteln kann man heutzutage online füllen. Moderne Fabrik- und Betriebsmaschinen sind so intelligent, dass man ihnen viele Vorgänge selbst zutrauen kann, Hauptsache, es wird ein Programm aufgesetzt. Es ist gut möglich, dass Skeptiker sagen werden: Faulheit ist der Motor des Fortschritts. Wir mögen dieser Meinung bis zu einem gewissen Grad zustimmen, aber wir haben ein stärkeres Argument: Durch die Digitalisierung können wir Zeit sparen. Ist das nicht die Hauptsache?

Wenn Geschäftsentwicklung und Werbung Sie nicht sonderlich beeindrucken, wie wäre es dann mit der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN)? Das CERN verarbeitet eine riesige Menge an Informationen, damit es, wie sie sagen, nicht „knallt“.

                                                                                               Geisterfabriken

Es ist ein normaler Arbeitstag, es ist niemand in der Fabrikhalle. Was ist das? Ein Feueralarm? Ist es ein Problem der Gehaltsabrechnung? Nein, das ist nur die Fabrik der Zukunft. Die harte Industriearbeit wird von Maschinen erledigt werden, und Menschen werden nur noch Kunden sein, die Aufträge über das Internet verschicken. Darüber hinaus überwacht jedes Produkt seine eigene Produktion und teilt der Maschine mit, was repariert oder hinzugefügt werden muss. Sie finden es fantastisch? Willkommen im Siemens-Werk in Amberg, Deutschland. Die Anlage erstreckt sich über mehr als 9.000 Quadratmeter, wobei drei Viertel der Maschinen keinen Menschen benötigen, um Daten einzugeben und die Produktion zu starten. Die Mitarbeiter arbeiten an Computern im Büro und die Maschinen in der Produktionshalle kommunizieren über das Internet miteinander und bauen die Teile zusammen.

Einige Leute glauben, dass Skynet sich auflehnen wird und die Maschinen beginnen werden, die Menschheit zu zerstören. Überlassen wir das der Science Fiction. Fortschritt ist nicht zu fürchten, denn er ist immer ein Schritt nach vorn; was wir fürchten müssen, ist Rückschritt und völlige Stagnation.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Technews