Auto oder Motorrad – welches Verkehrsmittel bietet mehr Sicherheit?

Die meisten Motorradfahrer besitzen zusätzlich ein Auto. Obwohl Motorroller und Motorräder im Alltag sehr praktisch sind, wollen viele Fahrer nicht auf den Komfort eines Autos verzichten.

Bei jeder Witterung mit dem Auto unterwegs

Als Verkehrsmittel ist das Auto dem Motorrad vor allem im Winter und bei ungünstigen Witterungsverhältnissen wie Sturm, Regen oder Eisglätte überlegen. Darüber hinaus ist das Risiko für Verkehrsunfälle mit Personenschäden beim Motorradfahren wesentlich höher als beim Fahren eines Autos. Obwohl sich beide Fahrzeugarten aufgrund ihrer Unterschiede durchaus ergänzen, bietet das Auto im Vergleich mit einem
Motorrad mehr Sicherheit und Komfort. Dies gilt sowohl für Neufahrzeuge und Gebrauchtwagen, die bei guter Pflege und Wartung über einen langen Zeitraum zuverlässig ihre Pflicht erfüllen. Für längere Fahrten oder Ausflüge mit der Familie ist das eigene Auto unverzichtbar. Bei Urlaubsreisen bietet das Fahrzeug die Möglichkeit, Gepäckstücke und Sportausrüstung in der Dachbox oder im Kofferraum zu transportieren. Beim Vergleich der Vor- und Nachteile zwischen Auto und Motorrad schneidet das Auto deutlich besser ab. Gebrauchte Fahrzeuge sind meist kostengünstig und schnell verfügbar, denn im Gegensatz zum Erwerb eines Neuwagens muss beim Gebrauchtwagenkauf nicht mit längeren Lieferfristen gerechnet werden.

Komfort und Bequemlichkeit im Straßenverkehr


Ein gebrauchtes Fahrzeug ist nicht nur für Studenten und Menschen mit kleinem Budget interessant, sondern auch für Geschäftsleute, die den Schritt in die
Selbstständigkeit planen und einen geeigneten Firmenwagen suchen. Wer eine Meta-Suchmaschine mit Wertermittlungen für Gebrauchtwagen nutzen will, um ein passendes Gebrauchtfahrzeug zu finden, kann hier nachschauen. Vor dem Gebrauchtwagenkauf sollte das ausgewählte Fahrzeug zunächst einer gründlichen Begutachtung und Überprüfung unterzogen werden. Es empfiehlt sich, gemeinsam mit einer Person des Vertrauens zum Besichtigungstermin zu gehen und bei einem Rundgang um das Fahrzeug auf eventuelle Mängel oder Schäden zu achten. Bei einer Probefahrt können die technischen Funktionen überprüft werden. Der Besichtigungstermin sollte immer bei Tageslicht stattfinden, da mögliche Schäden leichter zu erkennen sind. Falls der Händler oder der private Verkäufer während der Woche keinen geeigneten Termin freihaben, sollte nach einer Besichtigungsmöglichkeit am Wochenende gefragt werden. Das gebrauchte Fahrzeug sollte möglichst in sauberem Zustand sein. Der Lack darf weder matte Stellen noch Farbunterschiede aufweisen. Wenn die Karosserie keine Roststellen zeigt und die Reifen in Ordnung sind, kann das Fahrzeug in die engere Wahl einbezogen werden. Ein hochwertiger Gebrauchtwagen verfügt in der Regel auch über ordentliche Papiere. Bei der Fahrzeugbesichtigung sollte deshalb ein lückenloses Inspektionsscheckheft vorgelegt werden.